Team

Hi, mein Name ist Osman Citir

und seit 2012 habe ich mich dem Thema Fachkräftesicherung und Fachkräftegewinnung verschrieben.

Mit meinem Motivationsprogramm für Jugendliche konnte ich Deutschlandweit über 200.000 Jugendliche erreichen und sie für die duale Ausbildung begeistern sowie motivieren. Zu meinen Partnern gehören unter anderem zahlreiche IHK´s und HWK´s.

Das Thema Fachkräftegewinnung hat mich so stark interessiert, das ich sehr früh angefangen habe die Jugendlichen zu studieren und nach Lösungen zu suchen, wie sich diese für eine duale Ausbildung begeistern lassen. Nachdem ich viele Lösungsvorschläge entwickelt hatte, habe ich angefangen, einige Unternehmen zu beraten. Als ich von vielen Unternehmen sehr positive Rückmeldungen bekommen hatte, hat mich das noch weiter motiviert. Daher habe ich angefangen, noch mehr Energie in das Thema zu investieren.

So ist die Idee entstanden, die Firma HIT-Solution zu gründen. Unser Ziel ist es, die Unternehmen nicht nur zu beraten, sondern aktiv bei Ihren Problemen zu unterstützen. Hierfür haben wir spezielle Konzepte entwickelt und können diese individuell auf die Unternehmen anpassen. Es macht uns große Freude, den Unternehmen auch neue Wege zu zeigen, die nicht nur praxisorientiert, sondern auch erfolgsorientiert sind.

Sollten Sie weitere Fragen haben oder Interesse an einer Zusammenarbeit bestehen, melden Sie sich einfach bei uns. Wir stehen auch Ihnen gerne zur Verfügung.

May-Schlotte
Hi, mein Name ist May Schlotte

Schon viel habe ich in meinem Leben gemacht und gelernt aber hier bin ich jetzt, weil ich Osman Citir 2015 buchte und seine Art, junge Menschen anzusprechen, unglaublich fand. Schnell haben wir gemerkt dass Kopf und Herz unserer Visionen in gleiche Richtungen zielen. Das ist alles, was zählt und damit lässt sich sehr viel bewegen.

Studiert habe ich in meiner Lieblingsstadt Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation und dort bin ich dann auch hängengeblieben. Selbst in den 20 Jahren, in denen ich meine Firma in Frankfurt am Main zeitfüllend betrieb, war Berlin immer die Luft, die ich zum Atmen brauchte – das Pendeln fand ich lustig – man lernt viele Menschen und Geschichten kennen.

Heute konzentriere ich mich gerne auf das Wesentliche. Das ist der Vorteil vom Alter, glaube ich. Ich will die Dinge bewegen, die ich im Kopf habe und das mit den Menschen, die mit Herz und Verstand in die gleiche Richtung zielen. Es gibt nichts wichtigeres für uns als Gesellschaft als die nächste und übernächste Generation, deren Visionen und Ideen und dass wir alle im Einklang mit Leben, Natur und Zukunft umgehen.

Bewegen wir gemeinsam?